Blog-Archive

1.7.2017 Santiano in München

2017-07-01 Tollwood Santiano 013

Am 1.7.2017 spielte Santiano wieder in München beim Tollwoodfestival.

https://www.tollwood.de/

Es ist ein großes Festival mit verschiedenen Ständen, Aktionen und natürlich eben Musik. Die Musikarena ist ein großes Zelt, bestuhlt aber es herrscht freie Platzwahl. Frei nach dem Motto “ wer zuerst da ist, schnell rennt, sitzt auch in der ersten Reihe“ – mal ganz einfach formuliert 😉 Zumindest war bereits 2015 schon so, da klappte es hervorragend.

Nun gut, rechtzeitig am Nachmittag traf sich zum „Ansitzen“ vor dem Eingang der Musikarena. Immer wieder schön bekannte Gesichter zu sehen, zu plaudern. Man wird nervös, umso näher der Einlass kommt. Die Security war sehr nett und begann dann mit der Einlaßkontrolle – ABER sagte hinzu, daß die Eingänge zum eigentlichen Musikzelt noch geschlossen sind. Tja da standen wir wieder und warteten. Leider wurden dann die Türen nicht gleichzeitig aufgemacht, unsere wurde als letztes geöffnet. Hinzu stürzten aus verschiedenen Türen gaaaanz viele Menschen unkontrolliert auf die Sitzplätze – heilloses Chaos :/ Viele von uns waren dann zufrieden, dass sie überhaupt einen Platz in den vorderen Reihen fanden. Klar sagt jetzt sicher der eine oder andere, du bist doch immer in der ersten Reihe. Ja weil man aber auch viele Stunden dort eher ansteht, um nach vorne zu kommen bzw. in der ersten Reihe zu stehen. Als Teenie hab ich das ziemlich verpasst, nun als alte Omma benehme ich mich als Teenie 😉  Um es vorweg zu nehmen, das Tollwoodteam entschuldigte sich bei uns für dieses Chaos – es tut ihnen leid.

Endlich begann das Konzert – vom ersten Ton an stand das Publikum und feierte die Jungs von Santiano. Es wurde lautstark mitgesungen – es ist das erste Mal gewesen, dass ich hörte, dass beim Song „die letzte Fahrt“ mitgesungen wurde. Irgendwann ist jeder schöne Konzertabend zuende………beim Schlussapplaus sieht man die Jungs oben kurz schnacken. Und es gab eine zusätzlich Zugabe – vielen Dank 🙂

Ein kleines Novum für mich war mein erster und vermutlich auch letzter Fotopass 🙂

Der Veranstalter erlaubt zwar das Fotografieren für den privaten Gebrauch, aber nicht zur Veröffentlichung. Ich habe dann einfach mal Kontakt zum Tollwoodteam aufgenommen und nachgefragt, ob ich die Fotos auf meiner Seite bzw. meinen Blog veröffentlichen kann. Jep, natürlich nach den Bedingungen „nur die ersten drei Songs“ – und so kam ich zu meinem ersten Fotopass 🙂 Ein großes Dankeschön nochmal an das Tollwoodteam 🙂

Hier nun der Link zu den Fotos :

https://goo.gl/photos/efMNArKejWMA5So97

Habt noch eine stressfreie Restwoche 🙂

 

10.6.2017 Goldenes Schlitzohr 2017

2017-06-10 Gala Schlitzohren 113

Mal etwas ganz anderes – am 10.Juni 2017 fand in der Hamburger Fabrik eine Benifizgala statt. Eingeladen hatte der Verein “ Internationaler Club der Schlitzohren“. Den Verein hatte der Kaufmann Werner Bungert 1979 in Mülheim/Ruhr (Nordrhein-Westfalen) gegründet. Unter dem Motto „Mit einem Augenzwinkern die Welt ein wenig verbessern” half der Verein nach eigenen Angaben seither jungen Menschen in mehr als 70 Ländern und unterstützte 1200 Bildungs- und Gesundheitsprojekte wie Schulen, Kliniken und Erholungsheime. Die Ausgezeichneten dürfen selbst bestimmen, welchen Kinderhilfsprojekten das Preisgeld zukommt. Dessen Höhe hängt jeweils vom Jahresspendenaufkommen der Clubmitglieder ab.

Die Schauspieler Jan Josef Liefers und Axel Prahl sind Preisträger des „Goldenen Schlitzohrs 2017”. Das Preisgeld von 30 000 Euro, das satzungsgemäß an Kinder in Not geht, wollen die beiden TV-Stars unter anderem der Berliner Charité spenden.

Die Gala wurde von Tom Buhrow moderiert. Musiker wie Sebastian Krumbiegel („Prinzen“), Fury in the Slaughterhouse, René Krebs, Rafael Cortes, Jennifer Haben („Beyond the Black“) und natürlich die Jungs von Santiano sorgten für musikalische Unterhaltung. Drei Santiano Bandmitglieder – Arne Wiegand (Gitarre und Klavier ), Dirk Schlag ( Gitarre ), Marco Moeller (Schlagzeug) – begleiteten die anderen Künstler musikalisch und zeigten dadurch ihr Können.  Auch Moderator Tom Buhrow lieferte zwei Gitarren- und Gesangseinlagen.

Zum Schluss kamen alle Mitwirkenden noch einmal auf die Bühne und sangen unter dem Jubel der Gäste Bob Dylans Superhit „Knockin‘ On Heaven’s Door”.

Es war ein gelungener Abend 🙂

Fotoalbum :

https://goo.gl/photos/eM3KiY1E7ppNKMJZ8

2017-06-10 Gala Schlitzohren 051

13.5./14.5.2017 Santiano in Bad Segeberg

2017-05-14 Segeberg 250

Santiano in Bad Segeberg – das ist schon Kult am Kalkberg 🙂

Freitag bin ich angereist, diesmal mit der Bahn. Absolut bequem erreichte ich in drei Stunden Bad Segeberg – Freitagnachmittag mit Auto raus aus Berlin muss man sich nicht wirklich antun 😉 Gut gelandet wieder im Vitalia Seehotel – der Blick auf den See ist einfach wunderschön, gleich etwas für die Seele.

Am Samstag fand dann das erste Konzert statt. Sehr viele Fanclubmitglieder waren vertreten, das Konzert war auch ausverkauft mit 9000 Zuschauern. Somit wurde es etwas enger, kuschliger im Innenraum. Und ich mir wieder sagte – nein, kein Stehplatzkonzert mehr. Es ist einfach eng und ich brauche immer noch die erste Reihe, sodaß ich nicht mitten in der Menschenmasse stehe. Somit aber muss man rechtzeitig anstehen, die Treppen runterrennen und hoffen, daß es klappt. In dem Moment, wenn die Jungs auf die Bühne kommen, ist die Angst nebensächlich. Dann zählt nur das Konzert 🙂

Am Sonntag wurde es gemütlicher – knapp 6500 Zuschauer waren nur da. Es war schöneres Wetter, es war nicht so voll beim Anstehen. Obwohl diesmal war es eher ein „Ansitzen“ – es fehlten nur noch Spielkarten oder Memorykarten, grins. Es ist schon herrlich, wenn man die Zeit mit ähnlich „Verrückten“ verbringt 😉 Aber auch die Jungs von Santiano spielten befreiter auf oder hatten offensichtlich einfach mehr Spaß als am Vortag. Es wären zuviele Anekdoten zum Erzählen jetzt.

An dem Wochenende begann auch gleich der Vorverkauf für Santiano in Bad Segeberg 2018 😉 Egal wie sehr ich Stehplatzkonzerte eigentlich hasse, die Eintrittskarte ist gekauft – denn schön ist es dann ja trotzdem.

Hier geht es zu den Fotos der beiden Tagen :

Samstag 13.5.2017

https://goo.gl/photos/G6nsLX3TogAJvAqt5

Sonntag 14.5.2017

https://goo.gl/photos/vtpJr8muSHLiXzVMA

Viel Spaß beim Betrachten 🙂

 

7.5.2017 On Tour

2017-04-08 Santiano in Bielefeld 1152017-04-07 Santiano Berlin 090

Ein Monat ist vergangen, kein Blogeintrag in dieser Zeit. Im April 2017 war ich mal wieder „on Tour“ mit Santiano 🙂

Die Tour nannte sich “ Ruhe vor dem Sturm“ – als reine Akustiktour angekündigt.

Am 6.4.2017 erlebte ich mein erstes Konzert der Tour. Anfangs ist alles dunkel gehalten, dann betreten Marco Möller, Dirk Schlag, Arne Wiegand und Hendrik Morgenbrodt die Bühne. Ein tolles Intro beginnt und kurze Zeit später laufen die vier Hauptprotagonisten durch die Halle, zwischen den Zuschauern, zur Bühne hinauf. Gleich der erste Song „Santiano“ begeistert die Menschen. Eine wunderschöne Kulisse mit Schiff, Häusern, Holzkisten wurde gezaubert. Jeder sitzt mit seinem Instrument, nur Axel Stosberg hat paar Instrumente mehr dabei und hatte damit auch reichlich zu tun 😉 Und sie blieben auch sitzen – man merkte besonders Timsen an, dass er ganz gerne mal aufstehen wollte, schmunzel. Im zweiten Teil wanderte er dann auch mal durch die Reihen. Richtig gelesen, im zweiten Teil – es gab eine Pause von 15 Minuten, damit die Kulisse in Nacht verwandelt wurde. Traumhafte Kulisse beim Song „Molly Malone“ – dunkel gehalten, nur paar Glühbirnen, dazu die Musik – das war defintiv Gänsehautatmosphäre.

Es gab einen Mix aller Songs, zum Teil anders arrangiert, einfach mit weniger technischen Schnickschnack. Zwei neue Gesichter waren zu sehen – Anna Brunner (Gesang) und Hendrik Morgenbrodt (Flöte). Aber auch Arne Wiegand glänzte mit einigen Piano-Soli – traumhaft, gerne öfters zu hören.

Manche Songs der Anfangszeit waren zu hören – eins meiner Lieblingslieder „Tri Martolod“ ebenfalls. Das hörte ich zum ersten Mal in Hemmingstedt 2014. Aber auch Songs wie „Land in Sicht“ begeisterten, besonders Fanclubmitglieder – bei dem Song wird nämlich fleißig mitgerudert. In Hamburg war das sehr deutlich zu sehen, da viele FC Mitglieder vor Ort waren. Ach, schön, das freute auch die Jungs oben auf der Bühne.

Kurzum : eine sehr gelungene Tour !  Ein perfektes Konzept, traumhafte Kulissen, sehr schöne Lichtverhältnisse – gerne wieder zu hören 🙂

Ich habe 9 Konzerte in drei Wochen besucht, alles wieder mit der Bahn gereist.  Nun sagen viele, es ist doch immer das Gleiche oder warum fährt man da überall hin.

Ganz einfach, jedes Konzert hat seine eigene Geschichte. Jedes Konzert gibt mir eine Portion Lebensfreude. Ich werde immer sicherer, um mit der Bahn zu fahren. Es treten kaum noch Panikattacken auf, ich entspanne inzwischen sogar in der Bahn. Und genau das macht es aus – noch vor drei Jahren hatte ich Angst in einen ICE zu steigen. Die Musik half mir dabei Kraft zu sammeln den Kampf gegen die Angst anzugehen. Und ich bleibe dran, das nächste Ziel ist es auch längere Strecken im Zug zu bleiben. Entspannt sind bisher ca. 4-5 Stunden, aber manchmal möchte ich ja weiter weg……….zum Beispiel Open Air in Butzbach bei Frankfurt am Main. Das sind neue Herausforderungen, denen ich mich gerne stelle. Die Konzerte, die Musik geben mir einfach die nötige Kraft – die Lust am Leben zu haben, auch nicht immer einfach wenn depressive Phasen auftauchen.

Umso dankbarer bin ich für die Musik von Santiano. Die Jungs von Santiano sind mit beiden Füßen auf dem Boden geblieben, sind einfach menschlich geblieben – mit dem Herz an der richtigen Stelle und immer ein Lächeln für ihre Fans 🙂

 

Wer bei Facebook ist, findet hier die Fotos zu den einzelnen Konzerten :

https://www.facebook.com/puschelkeks/

Ansonsten sind die Fotos auch hier zu finden :

6.4.2017 Hannover  :    https://goo.gl/photos/JafC9tfgb2Z5n6Mf8

7.4.2017 Berlin  :   https://goo.gl/photos/214VeKew7j5mrXU89

8.4.2017 Bielefeld :  https://goo.gl/photos/2FXxcWpPms7TrPwB6

15.4.2017 Kassel :  https://goo.gl/photos/VpSV3cHhuZmAeuaC6

16.4.2017 Wolfsburg :  https://goo.gl/photos/rDundgUGoebg2W8g8

17.4.2017 Suhl :  https://goo.gl/photos/scho4ansdMx2VqTSA

18.4.2017 Suhl :  https://goo.gl/photos/LsxUdKAZCTJjQsLn8

Es fehlen jetzt nur noch die Fotos vom Hamburg-Wochenende 😉

 

Santiano Autogrammstunden

2017-01-28-as-in-hamburg-148

Santiano hat ein Hörspiel für Kinder herausgebracht :

http://www.koenigderpiraten.de/

Dazu gab es zwei Autogrammstunden im Januar 2017, einmal in Berlin und einmal in Hamburg. So hatte ich die Chance ein Poster mir unterschreiben zu lassen, das ist ja bei Konzerten etwas schwieriger 😉 In Hamburg war es auch ein kleines FC Treffen, somit ein Wiedersehen mit lieben Freunden und Bekannten.

Fotos :

https://photos.google.com/album/AF1QipPEAh73Gsj6MUo6lNG1ZpHP5-d0PF2YbHPforV3

https://photos.google.com/share/AF1QipMft9Wvrum1Dbnlik0DlmxAqWIqB_dlSXWkztYNnthuWdH0cDPRP-idqdC12Uklmg?key=YWdyQkFmZTVGTTZDMVU0eUtGMlV5dU01dDlfVndR

 

 

9.9. und 10.9.2016 Santiano in Ralswiek

1

Im September heißt es immer – auf nach Rügen 😉

Geplant war eigentlich nur das Samstagskonzert und am Freitag wollten wir uns gemütlich zusammen setzen. Dann aber setzten Santiano noch ein Zusatzkonzert am Freitag an 😉

Freitagfrüh ging es los, diesmal mit Auto, mal ganz ungewohnt, grins. Aber mit Auto bin ich diesmal wirklich schneller als mit der Bahn. Es lief auch alles gut, sodaß ich bereits um 11 Uhr an meiner Ferienwohnung war, die ich inzwischen nun seit 2014 immer wieder buche 😉  Ein bißchen Ruhe und dann hieß es schon, ab zum Eingang anstellen. Denn für beide Konzerte hatte ich „Front of Stage“ Karten, also rechtzeitiges Anstellen, schnell rennen und mit Glück steht man in der ersten Reihe 🙂 Um es vorweg zu nehmen, es klappte an beiden Tagen – hinzu direkt vor Björn stehend 🙂 Wie schön 🙂

Am Freitag war es fast wie eine Probe für Samstag :  die Hälfte der Zuschauer, die Hälfte der Bühnenbeleuchtung, vom Fanclub waren auch nur die Hälfte der Leute da. Aber es wurde ein gutes Konzert ! Nur fotografisch gesehen eher schrecklich, da viel zu wenig Licht war 😉

Samstag hiess es dann noch eine Stunde früher anstehen bzw. ich setze mich die zeit über hin. Es schont einfach Knie und Knochen, trotzdem ist es schon Hardcore zwei Tage hintereinander. Am Samstag wollte die Zeit bis zum Beginn des Konzertes nicht vergehen, wie Kaugummi. Es waren 11000 Zuschauer, dementsprechend voll war es. Ich hab mich gefreut, daß ich gute Bekannte hinter mir wußte, die mir auch den Rücken frei hielten.Aber auch so waren viele liebe Freunde anwesend, die mir ein sicheres Gefühl immer noch geben. Aber es gab keinen Grund zur Sorge – im Gegenteil, es wurde ein wunderschönes Konzert 🙂 Mit viel Licht wirkte alles noch viel schöner, viel intensiver, viel fetter. Normalerweise bin ich ja so emotional geladen, daß mir die Tränchen manchmal bei „Weh mir“ kullern. Diesmal war es „die letzte Fahrt“ – mich überkommt dann immer noch die Freude, die Emotionen, daß ich wirklich da stehe. In dem Fall direkt vor Björn, direkt in der Mitte und ich habe keine Angst mehr. Vor zwei Jahren war ich das erste Mal in Ralswiek, damals habe ich ganz liebe Menschen kennengelernt. Es sind gute Freundschaften entstanden und damals entstand mein „Lieblingsgruppenfoto“ mit den Jungs 😉

2014-09-13-santiano-486

September 2014 🙂

Beide Tage im September 2016 gab es leider keine Autogrammstunde. Dafür ist jetzt schon klar, wann man wieder auf Rügen ist – 16.9.2017 🙂

Die Fotoalben der zwei Konzerte :

Freitag 9.9.2016

https://plus.google.com/photos/110731438021809749600/album/6331284823154190817

Samstag 10.9.2016

https://photos.google.com/share/AF1QipNzCCKt30iTAl2VtUEYRk_hHzQl1AMTEMJu-sITgSpTIlQwd4hygqr9VTw8cemG2A?key=YmRYdUExTTZzNnAwc0dKaWJXYWhVUlh0VXdWMVJn

Viel Spaß 🙂

2.9.2016 Santiano in Ochtrup

2016-09-02 Ochtrup 145

Letztes Wochenende war die Hitzeschlacht in Bochum. Die Woche über spürte ich auf Arbeit noch die Anstrengung, körperlich doch ziemlich fertig. Das neue Wochenende kam und es ging nach Ochtrup. Äh, so schaute ich am Anfang auch und musste das erstmal googlen. Es liegt an der niederländischen Grenze. Mit dem ICE geht es bis Hamm, dann zweimal mit dem RE über Münster nach Ochtrup. Oje, wahrhaftig ein kleines Kaff 😉 Aber voll beschäftigt an diesem WE, denn freitags spielen Santiano und am Samstag Unheilig.

Merkwürdigerweise gab es zwei Anfangszeiten für das Konzert. Ein bißchen rumgefragt, und es war klar, daß Santiano um 19.30 Uhr anfängt. Aber es sollte eine Vorband geben. Gesagt, getan, waren wir auf dem Sportplatz. Zum Glück ein bestuhltes Konzert, man konnte es also gelassen angehen.

Kurz nach 18 Uhr saßen wir auf unseren Stühlen und warteten auf Ben Zucker, ein junger Künstler aus Berlin. Auf einmal erschien Axel Stosberg in „Zivilklamotten“. Schreck lass nach, sofort waren die Erinnerungen an Braunschweig im Kopf. Axel sprach auch davon, daß als das letzte Mal einer von der Jungs vor den Vorhang trat, ein Konzert abgesagt werden mußte. Aber da könne er uns beruhigen – er sehe da schon ein paar besorgte Gesichter und zeigte schmunzelnd auf Katrin und mich. Vermutlich schauten wir schon sehr komisch 😉  Um 19.30 Uhr ertönte das Nebelhorn und die Jungs erschienen auf der Bühne. Zwei Songs fehlten diesmal und insgesamt verlief das Konzert „relativ normal“. Vielleicht sind Hallenkonzerte von einer anderen Atmosphäre geprägt bzw. manch andere Open Air Konzerte ebenfalls. Ganz schnell war alles vorbei, sofort begann man die Bühne abzubauen, um die Unheilig Bühne für den nächsten Tag hinzubekommen.

Fotos :

https://plus.google.com/u/0/photos/110731438021809749600/albums/6326452387854991169

Fazit :

Es war besonders schön liebe Freunde zu treffen – Katrin, Andrea und Roswitha, Andrea Theresa 🙂 Das war ja vorher bekannt, aber dann die tollen Überraschungen, womit ich nicht rechnete : Thorsten und Kathrin, Anja und Jörg, und Starfotograf Frank 😉 Es ist nicht nur das Konzert, sondern genau diese Begegnungen machen jedes Konzert besonders ❤

Aber Ochtrup selbst…..ach, nö, muss nicht nochmal sein. Da bevorzuge ich doch inzwischen durchgehende ICE Verbindungen 😉

2016-09-02 Ochtrup 148

 

27.8.2016 Santiano in Bochum

2016-08-27 Santiano Bochum 059

Schon wieder ein Wochenende unterwegs 😉

Hitzeschlacht beim Santiano Konzert in Bochum :/

Es waren sicher 35° Grad, anfangs beim Anstehen / Sitzen die pralle Sonne von oben = also Regenschirm auf. Natürlich versuchten wir alle viel zu trinken aber leider ganz dämlich gemacht – keine Toiletten an dem Zelt. Endlich war es soweit – 18:15h war Einlass und alles rannte los 😉 Die erste Reihe wurde erfolgreich vom FC geentert. Relativ schnell wurde es hinter uns voll, natürlich nix für mich, aber so schnell gebe ich ja nicht auf 😉

Ganz erstaunt war ich, dass selbst Spiegelreflexkameras erlaubt waren ( toll, daß meine zuhause lag ) Endlich war es 19:30 Uhr, das Nebelhorn ertönte und da waren die Jungs auch schon auf der Bühne.  Allerdings mit einem anderen Keyboarder – Arne Wiegand war mit den Jungs von Serum 114 unterwegs, deren neustes Album er produziert hat. Schaut einfach mal rein :

https://www.serum114.de/main/

https://de.wikipedia.org/wiki/Serum_114

Aber zurück zu Santiano 🙂   Die Stimmung war sofort da aber es waren gefühlte 50° im Zelt. Nach zwei Songs waren alle klatschnass, sowohl oben und als auch unten. Die Security  und die Sanitäter verteilten Becher mit Wasser. Axel wandte sich an alle, dass wir bitte viel trinken. Sodass alle das Konzert gut überstehen – im Notfall würden sie auch eine Pause einlegen. Leider mussten einige raus getragen werden, die Hitze war einfach zuviel.
Es war grenzwertig, ich hab mehr Pausen beim Klatschen/ Tanzen eingelegt. Und Unmengen an Wasser in mich hinein geschüttet. Aber ich habe durchgehalten und die latente Angst ausgehalten.
Respekt an die Jungs, die ihr Programm durchgezogen haben 😊

Und nichts weggelassen haben – auch die Feuersäulen nicht – das war dann wirklich zuviel , schmunzel 😉
Alles gut überstanden, liebe Freunde getroffen, ein weiterer Meilenstein bei der Angstbewältigung – ein klasse Konzert 🙂 Aber trotzdem gerne wieder etwas kühler.

Bochum :

https://plus.google.com/u/0/photos/110731438021809749600/albums/6324660758618663441

Konzert :

https://plus.google.com/u/0/photos/110731438021809749600/albums/6324662002508771281

 

 

30.7.2016 Santiano in Koblenz

2016-07-30 Santiano in Koblenz 239

Am 30.7.2016 spielte Santiano in Koblenz – ein Blick auf die Landkarte verrät uns, daß Koblenz schon paar Kilometer von Berlin entfernt liegt. Genau genommen warteten gute 6 Stunden Bahnfahrt auf mich.Das bin ich bisher nur nach München im Sommer 2015 gefahren. Dementsprechend war meine Anspannung. Hinzu ging es mir die Wochen davor nicht gut, immer wieder depressive Schübe. Am liebsten wollte ich zuhause bleiben und die Decke über´n Kopf ziehen.

Aber NEIN – der kleine „Kampfzwerg“ in mir sagte, so einfach gibst du nicht auf. DU möchtest die Jungs auf der Bühne sehen. DU hast einen perfekten Mittelplatz in der ersten Reihe, genau vor Björn Both. DU möchtest einige liebe Menschen wiedertreffen.

So ging es Samstagfrüh mit dem ICE los. Erstaunlicherweise kaum Panik, kaum Angst – einfach nur ein bissel angespannt. Die Zeit verging sehr schnell, in Dortmund hieß es dann umsteigen in den IC. Im Abteil mit einer netten Dame gesessen, wir plauderten die ganze Zeit und schwupp war ich in Koblenz.

Ab ins Hotel, Katrin kam zur gleichen Zeit an und so blieb genügend Zeit zum Quatschen und Ausruhen. Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team, selbst im kleinsten IBIS Zimmer 😉 Ein bißchen Kraft kostete mich die Bahnfahrt schon – für einen Moment wieder der Gedanke, ich bleibe im Bett. Pfffff, aber doch nicht nach der Anreise 😉

Das Konzert fand auf einem Platz der Bundeswehr statt, den selbst der Taxifahrer erstmal nicht kannte. Eine kleine Bühne war zu erkennen – ohne Nessie – und lauter Reihen mit Klappstühlen. Die Einlaßkontrollen beschränkten sich auf die Kontrolle der Taschen.

Ja, da waren wir dann also ……..zusammen mit anderen Fanclubmitgliedern quatschte man, freute sich über ein Wiedersehen. Winke winke an Andrea und Roswitha 🙂

Kurz vor 20 Uhr kam jemand auf die Bühne und verkündete, daß das Konzert mit 15 Minuten Verspätung anfängt, aufgrund der Kontrollen.

Und dann war es endlich soweit – der Vorhang fiel, die ersten Töne erklangen und das Publikum stand. Die Bühne war etwas kleiner, manche Effekte wurden deshalb weggelassen. Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. An den Drums war nicht Marco am Start, der war mit Revolverheld on Tour.

Manche Songs gehen mir immer noch unter die Haut ………“die letzte Fahrt“  mit unseren Teelichtern………“Ade Ade“ein Song über das Leben, daß man genau in dem Moment genießen soll………und natürlich „Weh mir“ mit der fantastischen Stimme von Björn – und dann sitze ich genau vor ihm, da geht Gänsehaut durch den Körper, da lösen sich bei mir manche Emotionen innerlich und bin einfach glücklich, daß erleben zu dürfen – glücklich darüber, es mal wieder ohne Panikattacken geschafft zu haben. Die Konzerte sind einfach Balsam für die Seele, es ist ein innerliches Blumen gießen. Da danke ich den Jungs von Santiano für jedes Konzert 🙂

Aber jedes Konzert geht irgendwann einmal zuende. Zurück hatten wir Glück mit unserem Taxifahrer und waren unheimlich schnell im Hotel. Bevor wir dann zur Ruhe kommen, dauert auch noch ein bißchen 😉

Am nächsten Tag frühstückten wir noch gemeinsam, dann fuhr Katrin nach Hause und ich machte mich auf den Weg zu den Sehenswürdigkeiten von Koblenz. Rhein und Mosel treffen sich ja am Deutschen Eck. Eine Seilbahn fährt über den Rhein zur Festung Ehrenbreitstein. Ich muss sagen, Koblenz ist eine schöne Stadt – es lohnt sich dort nochmal hinzufahren. Am Montag ging es dann wieder nach Hause – der IC hatte gut 20 Minuten Verspätung durch Verzögerungen auf der Strecke. Somit hatte ich keinen Aufenthalt in Dortmund, um mal Luft zu holen. So ging es sofort mit dem ICE weiter, besser als den Zug zu verpassen. Die letzte Stunde verging allerdings kaum, wie Kaugummi. Da spürte ich die 6 Stunden dann schon.

Insgesamt wieder einmal ein schönes Konzertwochenende mit Stadtbummel 🙂

Fotos Konzert :

https://plus.google.com/u/0/photos/110731438021809749600/albums/6314952320245342785

Fotos Stadt :

https://plus.google.com/u/0/photos/110731438021809749600/albums/6314954697837980145

Viel Spaß beim Betrachten der Fotos 🙂

 

16.7.2016 Santiano in der Waldbühne

2016-07-16 001

Ich habe ja nun schon einige Konzerte mit Santiano erlebt, aber diesmal sollte es noch fetter, noch bombastischer werden.

Angesagt war die Waldbühne in Berlin, über 20 000 Besucher passen rein. Hinzu sollte die neue DVD aufgezeichnet werden. Da ich ja in die erste Reihe wollte, stand ich mit lieben Freunden rechtzeitig an, ca. 6 Stunden vor Konzertbeginn, grins. Diesmal war es relativ entspannt im Sitzen, kein großartiges Gedrängel, nur die Sonne von oben, schwitz*. Die Zeit kurz vorm Einlaß ist immer nervenaufreibend, zumal wenn es nicht pünktlich ist. Man möchte rein, man möchte schnell sein………

Endlich war es soweit – und was passiert ?  Ich hänge an der Einlaßkontrolle fest, weil ich ein Kosmetiktäschchen aufmachen mußte. Argh 😦 Dann den Turbo einlegen und lossprinten. Geschafft, die erste Reihe war unsere 🙂 Freu* erstmal hinsetzen und Luft holen. Es gab dann spezielle T Shirts für dieses Konzert – also bin ich wieder die Treppen hoch, um es mir zu kaufen. Man schaue sich bitte mal die Treppen an, es geht weit weit nach oben.

Um 19:30 Uhr war es dann soweit und Oonagh trat auf. Sie sorgte für erste Stimmung.   Dann kam erneut Moderator Mike Petschel und heizte ein. Der „HU“ Ruf der Isländer, bekannt durch den Fußball, hallte durch das Rund.

Endlich war es soweit – die Jungs von Santiano standen auf der Bühne 🙂

Ein unbeschreiblicher Jubel empfang sie, jedes Lied wurde textsicher mitgesungen. Anfangs war den Jungs ein bissel Nervosität anzusehen, sie suchten ab und an einen Blick der bekannten Gesichter in der ersten Reihe. Ich denke, dass wir Fans ihnen dadurch auch den Rücken stärken. Der Santiano Fanclub war sehr zahlreich vertreten 🙂

17 Kameras waren unterwegs, eine Kamera oben drüber und vorne in der ersten Reihe wurden auch immer Großaufnahmen gemacht. Ich bin sehr gespannt, wie die DVD wird 😉

Ich habe nur ein paar „Erinnerungsfotos“ gemacht. Zum einen herrschte Fotografierverbot – komisch, in der ersten Reihe stand sogar jemand mit einer Bridgekamera. Zum anderen war es mir einfach wichtiger, Stimmung zu machen, den Jungs den Rücken zu stärken 🙂  Daher hatte ich auch nur die „kleine“ Powershotkamera mit.

Fotos :

https://plus.google.com/u/0/photos/110731438021809749600/albums/6309697373808959889

Ich hab endlich einen Ballon ergattert, freu* . Es war ein tolles Konzert 🙂 Und ich war ganz erstaunt, wie locker ich das wegsteckte, also bezogen auf die Menschenmassen. Mein Knie allerdings erfreute mich noch Tage später von dem Treppensteigen, grins.

2016-07-16